Das Kinderhaus (vom italienischen Casa dei Bambini, des von Maria Montessori gewählten Namens ihrer ersten Wirkstätte) ist in der Montessori-Pädagogik der Ort der vorschulischen Betreuung der 3–6-jährigen Kinder.

Alle Eltern wissen, dass jedes Kind anders ist. Es ist normal, dass das eine Kind früher oder später sitzt, sprechen oder laufen lernt als das andere. Kein Kind ist gleich wie das andere.

Die italienische Ärztin Maria Montessori hat aus diesem Wissen schon Anfang des 20. Jahrhunderts eine Pädagogik entwickelt, die der Individualität des einzelnen Kindes in einem Höchstmass entspricht: seinen Begabungen und Interessen, seinem Lerntempo und seinen speziellen Charaktereigenschaften.

Kinder haben viele Fragen — wir haben Antworten

Kinder wollen selber entdecken — wir schaffen die Umgebung

Kinder brauchen andere Kinder — bei uns finden sie Freunde

«Hilf mir, es selbst zu tun!»

Damit ist ein wichtiger Erziehungsgrundsatz für dieses Alter genannt. Nach Maria Montessori vollzieht sich dieser Prozess zur Unabhängigkeit in «Mühe und Erfahrung» durch Selbsttätigkeit.

In der Praxis

Aus Sicht des Kindes

Ein Kind macht Seifenblasen. Hochzufrieden mit sich und seinem Tun, es macht Spass.

Aus Sicht der Pädagogik

Was aber dabei alles passiert ist wesentlich mehr, als nur «Spass haben». In der Montessori-Pädagogik gehört zu jeder Arbeit (wirklich, die Kinder «spielen» nicht, sie «arbeiten» ganz stolz) ein ganzer Ablauf:

  • Das Kind entscheidet sich für seine Arbeit
  • Im Falle einer neuen Arbeit wird das Kind durch die Lehrperson einmal durch die ganze Arbeit geführt
  • Das Kind bereitet die Arbeit und die erforderlichen Materialien vor
  • Das Kind führt die Arbeit durch, und wird durch Wiederholung immer selbstsicherer
  • Mit der Zeit kommen eigene Elemente hinzu (Was passiert, wenn man stark pustet? Weniger stark? Wenn man langsam pustet?)
  • Und schliesslich, wenn der Eifer erlahmt, wird die Arbeit weggeräumt, der Arbeitsplatz geputzt und überlegt, was nun geschehen kann

Wichtig sind eigentlich nicht die Seifenblasen — wichtig ist die selbständige Arbeit des Kindes in der richtigen Abfolge inklusive Vorbereitung und Aufräumen.
Für das Kind entstehen verständliche, natürliche Strukturen und die selbstverständliche Gewissheit, Aufgaben selbst erledigen zu können.

Unser Angebot

  • Vormittagsgruppe für Kinder ab ca. 3 Jahren bis zum Schuleintritt
  • Einstieg jederzeit möglich
  • Lernen in einer altersdurchmischten Gruppe
  • Unsere Lehrpersonen besitzen ein AMI Diplom (Association Montessori International)
  • Das Schulgeld beträgt Fr. 600.- pro Monat
  • Trägerin ist die Genossenschaft Montessori Schule Seetal
  • Freie Plätze sind derzeit noch vorhanden

Über eine Anmeldung Ihres Kindes würden wir uns freuen!